SPD, FDP, GN+ und GG: Dialog zum Mittlauer Weg fortsetzen Ortstermin des Bau- und Umweltausschusses zum Ideenaustausch mit den Bürgerinnen und Bürgern gefordert

SPD, FDP, GELNHAUSEN plus und Gelnhausen_nachhaltiG wollen den Dialog mit den Bürgern im Neubaugebiet „Mittlauer Weg“ weiter fortsetzen. Dazu soll der Bau- und Umweltausschuss der Stadt Gelnhausen beauftragt werden, sich im Rahmen einer Ortsbesichtigung über die von den Anwohner*Innen entwickelten Vorschläge für die Umgestaltung der gekauften bzw. gepachteten Grünfläche zu informieren. Im Anschluss an den Ortstermin kann der Ausschuss dann in der Stadtverordnetenversammlung über die Erkenntnisse aus den Gesprächen berichten.

Zum Hintergrund: Im Vorfeld der jüngsten Sitzung des Umwelt- und Bauausschusses am 27. April 2022 hatte Bürgermeister Daniel Glöckner (FDP) den Ausschussvorsitzenden gebeten, den Tagesordnungspunkt „Bericht aus der Planungswerkstatt“ aufzunehmen, um von seinen Gesprächen mit den betroffenen Bürger*Innen des Neubaugebiets „Mittlauer Weg“ in Meerholz berichten zu können. Für die neue Regierungs-Koalition hatte diesen Bericht aber ein Ausschussmitglied aus den Reihen der CDU unterbunden. „Wenn der Dialog aufhört, haben vernünftige, nach vorne gerichtete Kompromisslösungen keine Chance mehr“, kritisiert daher der SPD-Fraktionsvorsitzende Rudi Michl das Vorgehen von CDU, Bürger für Gelnhausen (BG) und Bündnis 90/Die Grünen.

„Es gab bislang keine Gelegenheit, die Vorschläge und Ideen der Grünflächenkäufer*Innen und -pächter*Innen im Einzelnen kennenzulernen“, fügte Pia Horst, Fraktionsvorsitzende von GN+, hinzu. Da jedoch die Stadtverordnetenversammlung in ihrer Gänze am Ende weitere Entscheidungen zum Vorgehen im Meerholzer Neubaugebiet treffen müsse, müssten auch alle Informationen vorbehaltlos auf den Tisch.

SPD, FDP, GELNHAUSEN plus und Gelnhausen_nachhaltiG wollen daher im Rahmen eines Rundgangs des Bau- und Umweltausschusses in den Dialog mit den Mitbürger*Innen des Mittlauer Wegs treten. Der Ortstermin soll an einem Samstagvormittag erfolgen und sollte offen für alle sein. Nach dem Treffen um 9:00 Uhr an den zur Kreisstraße gelegenen Flächen soll es um 10:00 Uhr am innen liegenden Grünstreifen und um 11:00 Uhr zum Abschluss an der Lärmschutzwand in Richtung Sportgelände und in Richtung Niedermittlau die Möglichkeit zum Austausch geben. Die aus dem Ortstermin gewonnenen Erkenntnisse sollen nach den Vorstellungen der Opposition zeitnah vom Bau- und Umweltausschuss ausgewertet und der gesamten Stadtverordnetenversammlung zur Kenntnis gegeben werden. „Mit diesen Erkenntnissen ergibt sich erst das notwendige Gesamtbild, das alle Stadtverordnete haben sollten, bevor über weitere Maßnahmen in dem Neubaugebiet entschieden wird“, erklären der FDP-Fraktionsvorsitzende Kolja Saß und der GG-Fraktionsvorsitzende Uwe Leinhaas abschließend.