SPD Gelnhausen sieht Main-Kinzig-Kliniken gut aufgestellt und als wichtigen Motor für die Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit des Medizinstandortes Gelnhausen

Die SPD Gelnhausen sieht die Main-Kinzig-Kliniken mit ihren Standorten Gelnhausen und Schlüchtern gut aufgestellt. Dies habe die jüngste Bilanzpressekonferenz der kreiseigenen Gesellschaft einmal mehr gezeigt. "Die Main-Kinzig-Kliniken sind nicht nur für den Main-Kinzig-Kreis und seine Menschen eine wichtige Einrichtung der öffentlichen Gesundheits- und Daseinsvorsorge, sondern gerade auch für Gelnhausen ein wichtiger Motor für die Weiterentwicklung und Zukunftsfähigkeit des Medizinstandortes Gelnhausen", so die Vorsitzende der SPD Gelnhausen Kerstin Schüler.

So schlossen die Main-Kinzig-Kliniken das Geschäftsjahr 2014 mit einem positiven Jahresergebnis in Höhe von 869.000 Euro ab. Dies sei im Hinblick auf die weiter anhaltend schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen im Bereich der Gesundheitsversorgung keine Selbstverständlichkeit mehr.

Für die heimischen Sozialdemokraten ist deshalb klar: "Die positive Entwicklung der Main-Kinzig-Kliniken ist für Gelnhausen von großer Bedeutung. Nicht nur für eine wohnortnahe medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger Gelnhausens und der gesamten Region, sondern auch als wichtiger Arbeitgeber."

So wurden an den Standorten Gelnhausen und Schlüchtern im Jahr 2014 etwa 31.600 Patienten stationär versorgt. Weitere 103.000 Menschen haben sich zusätzlich für eine ambulante Behandlung in den Main-Kinzig-Kliniken entschieden. Insgesamt sind bei den Main-Kinzig-Kliniken rund 2.000 Frauen und Männer beschäftigt. Diese Zahlen machen die Bedeutung für die Kreisstadt Gelnhausen und die gesamte Region deutlich.

"Wir sind deshalb sehr froh, dass sich der Main-Kinzig-Kreis mit seinen Verantwortlichen, an der Spitze Landrat Erich Pipa, zum Fortbestand der Main-Kinzig-Kliniken in kommunaler Trägerschaft bekennt. Dies ist für uns Ausdruck verantwortungsvoller sozialdemokratischer Kommunalpolitik, die am Ende den Menschen vor Ort zugute kommt", so Eveline Volz für den Arbeitskreis Soziales der SPD Gelnhausen.

Und so sei es gut und auch eine wichtige politische Aussage, dass der Main-Kinzig-Kreis die Weiterentwicklung und Stärkung der kreiseigenen Kliniken nicht nur ideell, sondern eben auch finanziell unterstütze. "Die aktuelle Investition von 4 Mio. Euro aus kreiseigenen Mitteln in die begonnene Erweiterung der Frauen- und Kinderklinik in Gelnhausen unterstreichen dies deutlich und tragen wesentlich zur Zukunftsfähigkeit des Medizinstandortes Gelnhausen bei", so Kerstin Schüler und Eveline Volz abschließend.